Am Pfingstsonntag konnte ich ein paar Stadtansichten von Neustadt-Glewe aus einer neuen Perspektive fotografieren. Nach dem Klick noch mehr Bilder!

Am 16. Mai fand am Barracuda Beach in Neustadt-Glewe das 1. Drachenbootrennen statt. Mit dabei waren 16 Teams - u.a. aus Neustadt-Glewe, Ludwigslust, Grabow und Hamburg. Leider spielte das Wetter nicht wirklich mit und alle Beteiligten mussten bei kühlen 14°C (und ordentlichen Wind) frieren. Um 12.30 Uhr ging es mit den ersten Läufen los - und ich war mit der Kamera dabei. Diesmal aber nicht, um Fotos zu machen - sondern um einen kleinen Video-Zusammenschnitt des Rennens erstellen zu können.

Nun ist er fertig - mein neuer Fotoautomat! Wie bereits an anderer Stelle geschrieben, habe ich für meinen Photobooth ein professionelles Gehäuse bei AP Transportkoffer anfertigen lassen.

Lange dauert es nun nicht mehr bis zum 23. Burgfest Neustadt-Glewe. In diesem Jahr findet es vom 5. - 7. Juni 2015 statt!

Das Programm und Informationen zur Anfahrt findet ihr in diesem Artikel.

Inzwischen sind die Pfützen schon wieder verschwunden - aber zwischendurch konnte ich mit meinem Großen ein paar eindrucksvolle "Matschfahrten" auf Video dokumentieren, was ich dann noch mit etwas Musik unterlegt habe.

Das Thema Video auf einem Fotoblog? Doch, das passt! Foto & Video liegt ja nicht so weit auseinander. Ich habe für mich beschlossen, in diesem Jahr das Thema Video weiter auszubauen. Meine ersten Gehversuche mit der neuen Kamera (Samsung NX1 - die ich extra für Videoaufnahmen gekauft habe; vor allem, weil ich schon Wechselobjektive für das NX-System hatte und die Videoqualität dank UHD und 120fps FHD superb ist!) habe ich nun hinter mir.

An einem Sonntag im Januar, einem Tag mit recht unangenehmem Wetter, hatte ich Sarah ins Studio eingeladen, um mit ihr verschiedene Variationen des Themas "Porträt mit nassen Haaren" durchzuspielen.

Am vorletzten Sonntag hatte ich Lena bei mir im Studio zu Besuch. Mit Ihren roten Haaren und sympathischen Lächeln konnte wir trotz des superschlechten Wetters draußen innerhalb von 2 Stunden tolle Fotos machen.

Bei dieser Gelegenheit experimentierte ich mal mit Farbfolien vor dem ferngezündeten Aufsteckblitz. Schaut einfach selbst, was sagt ihr zu den Fotos?

 

UPDATE: Der hier vorgestellte Photobooth wurde inzwischen durch eine neue Version mit verändertem Gehäuse ersetzt. Das Innenleben des Photobooth ist von den Komponenten her aber unverändert geblieben - die hier aufgeschriebenen "Zutaten" sind also noch gültig.

Es war im Sommer 2014, als ich mir in den Kopf gesetzt hatte, einen Fotoautomaten (=Photobooth) zu bauen. Ich war neugierig, ob ich es überhaupt hinbekommen würde, meinen eigenen Photobooth zu bauen. Meine handwerklichen Fähigkeiten sind leider nicht so weit ausgeprägt, dass ich einen solchen Kasten komplett ohne fremde Hilfe bauen, geschweige denn ohne Nutzung vom Fremdkomponenten vervollständigen könnte. Daher suchte ich zuerst nach einem "Gehäuse" oder Kasten, der eine Kamera und einen 19-Zoll-Touchscreen beherbergen kann.

Etwas Recherche brachte mich dann auf die Idee, einfach einen Serverschrank zu nutzen. Zutat No. 1 für mein Photobooth-Rezept wurde also:

Mein DIY-Photobooth-Projekt konnte nun beginnen!

Vor zwei Wochen hatte ich mit der wunder- und wandelbaren Hanna ein Cosplay-Shooting. Sie hatte sich in Shion Sonozaki aus der Serie Higurashi no Naku Koro ni verwandelt. Wir waren dazu in Neustadt-Glewe auf der Burgwiese unterwegs, haben aber auch direkt der Burg fotografiert.

Nur mal so: ich kannte diesen Song auch nur von der Benny Hill Show, er ist aber noch etwas älter.

Es nun schon 2 Monate her, seit ich mit Asura Immortalis in dem Gutshaus nähe Krakow am See ein Porträt-Shooting hatte. Aber ich wollte euch die Bilder nicht vorenthalten.

Hier mal eine Empfehlung von RockRé: VIECH. Hört sich erstmal nach Knüppelpunk an, ist es aber nicht. Ist im Gegenteil Musik zwischen Frightened Rabbit, Santiano und Kante. Hört ruhig mal rein!